Leiwen

Fahrt nach Leiwen am 05.06.2013

Pünktlich, wie es sich für ehemalige Mitarbeiter der Telekom geziemt, setzte sich der vollbesetzte Bus in Richtung Mosel in Bewegung.

Ziel dieser Fahrt war das Feriendorf „EUROSTRAND“.

Sehr zügig fuhr unser Busfahrer Waldemar uns durch das Nachbarland Belgien zum Ziel.

Wir erreichten bei strahlendem Sonnenschein das Feriendorf. Die Anlage befindet sich in einem äußerst gepflegten Zustand.

Nach der Begrüßung wurde ein kleines Frühstück incl. Maibowle gereicht.

Maria (Eurostrandmitarbeiterin) informierte die anwesenden Gäste in einem interessanten Vortrag über Spargel.

Selbst erfahrene Spargelesser waren überrascht, was es über dieses Gemüse alles zu erfahren gibt.

Anschließend hatten wir die Möglichkeit bei einem kleinen Rundgang das Feriendorf Eurostrand kennen zu lernen.

Viele Kollegen nutzten auch das schöne Wetter, um einfach in der Sonne zu sitzen, etwas zu trinken und es sich gut gehen zu lassen.

Gegen 13 Uhr erwartete uns das Spargelbüfett.

Zur Überraschung aller bildete der Spargel aber nur einen Teil der angebotenen Speisen. Nichts fehlte am Büffet und alle Speisen waren äußerst schmackhaft.

Einer der Höhepunkte des Nachmittags war eine Modenschau.

Ausgesuchte Modells aus unseren Reihen führten Freizeitmode aus der im Feriendorf ansässigen Boutique vor.

Mit unglaublicher Lässigkeit auf der Bühne und einzigartigen Posen begeisterten die Telekom Modells die Zuschauer.

Die Mädels von Heidi Klum wären weinend davon gerannt und in die Mosel gesprungen.

Nach diesem Highlight präsentierte Eurostrand einen Jongleur.

Anschließend spielte ein Alleinunterhalter und so konnten, nach dem ausgiebigen Mittagessen noch einige Kalorien beim Tanz verbrannt werden.

Auf Grund des schönen Wetters saßen viele dann draußen und genossen bei Bier, Sekt und Wasser die Sonne.

Viele alte Geschichten wurden erzählt, die Zeit bis 17:30 Uhr verging im Fluge.

Wie nicht anders zu erwarten, wurde es bei der Heimfahrt im letzten Drittel des Busses unruhig.

Wie bei der letzten Fahrt mussten wieder kreislaufstabilisierende Mittel eingesetzt werden (wo kam eigentlich der gekühlte Sekt her?).

Viele bekannte und unbekannte Lieder wurden gesungen, die Fahrt nach Aachen wurde sehr kurzweilig.

Es war ein absolut gelungener Tag. Den Organisatoren gilt ein dickes Dankeschön..

Der Schreiberling dieses kleinen Berichtes freut sich jedenfalls auf den nächsten Ausflug.