Erpel September 2015

Rückblick

Tagesausflug der Telekom Senioren am 24.09.2015 nach Erpel- Rhein
Unser Ziel war Erpel, eine kleine ca. 2.500 Einwohner zählende Gemeinde am Rhein.
Eine Ortsgemeinde im Landkreis Neuwied im Norden von Rheinland Pfalz.Sie gehört der Verbandsgemeinde Unkel und ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.
Ein sonniger Tag, eine fröhliche Reisegesellschaft und ein guter Busfahrer (H.Zimmermann) , da konnte nichts mehr schief gehen.
Erster Höhepunkt: eine unfreiwillige Stadtrundfahrt durch die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn.
In Erpel warteten schon ungeduldig unsere Wanderführer Hans Kahlen (Hans der III., Prinz Karneval von Erpel in 2014) und sein Freund Günter (Günnie) Witten (ehemaliger Prinz und Heimat-und Liedsänger Duogruppe WiSu) auf uns, die uns Stadtlotsen und Unterhalter begleiteten.
Unser erstes Ziel war die Erpeler Ley.
Ein Basaltfels (191m hoch) am Rhein,wenige Kilometer nördlich der Ahrmündung.
Unser Busfahrer brachte uns mit dem Bus bis zum Gipfel.
Beide Wanderführer gaben uns interessante Hintergrundinformationen über die Erpeler Ley.
Beeindruckend die wunderschöne Aussicht auf den Rhein und über das Rheintal.
Es begann unsere erste Wanderung (ca. eine Stunde) durch den Wald zur Alten Brauerei Steffens.
Die Mühe lohnte sich. Ein freundlicher Kellner und leckere (kleine) Speisen sowie kühle Getränke erwarteten uns. Vom selbst gebrautem Bier bis zu Schmalzbroten war alles im Angebot.
Leider war der Hofladen geschlossen. Aber dafür konnten wir im Hof über alte Hanomag-Autos und im Gasthof Emaille-Schilder bestaunen.
Nach einer Pause ging es gestärkt wieder in den Bus, der uns für unsere 2. Wanderung zum Rheinsteig brachte.
Das ein Fernwanderweg der, auf einer Länge von rund 320 Kilometern dem Mittelrhein auf der rechten Rheinseite folgt (2005 eröffnet).
Unsere sehr anspruchsvolle Wanderstrecke führte uns durch die Weinberge mit herrlicher Aussicht auf den Rhein direkt zur Edmund-Hütte.
Auch hier wurden wir durch geschultes und nettes Personal herzlich aufgenommen. Das deftige Mittagessen und auch der Wein schmeckten hervorragen
Unser Highlight hier: Aussicht auf den Geysir von Andernach (weltweit mit 50 bis 60 Meter höchster Kaltwassergeysir).
Wir durften dieses Schauspiel gleich zweimal beobachten.
Gegen 18 Uhr begann nach einem sehr schönen Tag die Heimfahrt. Günnie stimmte ein buntes Rhein-und Weinlieder.Potpurri an, und wir sangen die Lieder alle mit. Schade, dass die Beiden uns in Erpel wieder verliessen.
Ein“Herzliches Dankeschön“ an Hans und Günnie, die uns sehr gut betreuten und ein abwechslungsreiches Programm brachten.
Ein „Herzliches Dankeschön“ unseren Kolleginnen und Kollegen im Seniorenbeirat, die diese Reise zu unser aller Zufriedenheit organisierten, und sie zu einem Erfolg machten.
Gegen 20 Uhr kamen wir müde aber glücklich und zufrieden wieder in Aachen an. Wir wissen jetzt Alle, warum es am Rhein so schön ist.
Wann sehen wir uns wieder: Natürlich bei der Weihnachtsfeier in den Kurparkterrassen am 3.12.2015 ab 14:30Uhr.
Jürgen Kumm

 

Nachfolgend der Link zur Bildergalerie

Erpel 2015